Navigation

"This Is It": Der letzte grosse Auftritt des "King of Pop"

Dieser Inhalt wurde am 28. Oktober 2009 - 03:21 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Der letzte grosse Auftritt von Michael Jackson: Der Dokumentarfilm "This Is It" über die letzten Monate des "King of Pop" hat in Zürich und Lausanne Schweizer Premiere gefeiert - um 03.00 in der Nacht.
750 Personen in Zürich und 400 in Lausanne waren gekommen - die Karten waren längst ausverkauft, wie Madeleine Wohlfahrt, Presseverantwortliche von Walt Disney Schweiz, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Viele Fans waren im Jackson-Look gekleidet.
Zeitgleich wurde der Streifen von Los Angeles über Tokio bis Paris rund um den Globus gezeigt. Am Mittwoch läuft der Film weltweit an.
Aus mehr als 100 Stunden Videomaterial von den Proben für die geplanten Comback-Konzerte in London haben die Macher ein Porträt über den legendären Musiker zusammengestellt.
Der Film zeigt den Sänger nicht nur auf der Bühne, sondern vor allem hinter den Kulissen - bei der Arbeit an einer Show, die nach zwölf Jahren Tourneepause zugleich spektakuläres Comeback wie endgültiger Abschied des Superstars hätte werden sollen.
Mit grosser Begeisterung, aber auch mit Tränen der Trauer wurde der neue Film über Michael Jackson am Dienstag bei einer verfrühten Weltpremiere in Peking aufgenommen.
Neun Stunden vor der geplanten Gala-Vorführung in Los Angeles zeigten die chinesischen Kinos bereits das Werk über die letzte Schaffensphase des "King of Pop". Die Kinos in China hatten sich allein an den vereinbarten Tag der Premiere gehalten und die Pforten kurz nach Mitternacht geöffnet.
Der Sänger war im Juni im Alter von 50 Jahren an einer Überdosis Beruhigungsmittel gestorben. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?