Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Satellitenfoto des "Thomas"-Feuers, das als schlimmster Brand in der jüngeren Geschichte Kaliforniens eingestuft wird. (Archiv)

KEYSTONE/AP European Space Agency/NASA

(sda-ats)

Das in Kalifornien wütende "Thomas"-Feuer ist der schlimmste Brand in der jüngeren Geschichte des US-Bundesstaats. Mehr als 110'000 Hektar Land seien seit Ausbruch der Flammen am 4. Dezember zerstört worden, teilte die kalifornische Brandschutzbehörde Cal Fire mit.

1063 Gebäude seien dem Feuer zum Opfer gefallen, der Schaden summiere sich auf mehr als 177 Millionen Dollar, hiess es am Freitag. Die Folgen des "Thomas"-Feuers sind damit noch verheerender als beim "Cedar"-Feuer 2003, das bislang die Liste der schlimmsten Brände in Kalifornien seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1932 anführte.

Zwar wüteten in den Jahren zuvor vermutlich noch grössere Waldbrände in dem US-Bundesstaat. Doch liegen zu diesen Feuern laut Brandschutzbehörde keine verlässlichen Daten vor.

2800 Feuerwehrleute sind derzeit im Einsatz gegen das "Thomas"-Feuer, das inzwischen zu 65 Prozent unter Kontrolle ist. Zehntausende Menschen mussten vor den Flammen in Sicherheit gebracht werden. Ein Feuerwehrmann starb am 14. Dezember bei Löscharbeiten im Bezirk Ventura.

Zuvor war bereits eine 70-jährige Frau ums Leben gekommen. Sie wurde bei einem Verkehrsunfall auf der Flucht vor den Flammen getötet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS