Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Noch bevor am Abend die Hauptpreise vergeben werden, hat das deutsch-österreichische Team von "Toni Erdmann" - v.l.n.r. Peter Simonischek, Maren Ade, Sandra Hüller - Grund zur Freude: Ihr Film ist von der Internationalen Kritikervereinigung mit dem Fipresci-Preis ausgezeichnet worden. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/IAN LANGSDON

(sda-ats)

Die deutsch-österreichische Koproduktion "Toni Erdmann", die heute Abend als ein Topfavorit auf die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes gilt, kann sich bereits über eine Auszeichnung freuen: Der Film erhielt den Fipresci-Preis der Kritikervereinigung.

Der Fipresci-Sieger des Vorjahres, der ungarische Film "Son of Saul", konnte im Anschluss den Auslandsoscar für sich beanspruchen. Über eine Ehrung freuen kann sich auch der kanadische Filmemacher Xavier Dolan. Dessen neues Werk "Juste la fin du monde" hat überraschend den Preis der Ökumenischen Jury gewonnen. Die Jury lobte vor allem den "transzendierenden" Aspekt von Dolans Bildsprache bei seiner Adaption eines Theaterstücks von Jean-Luc Lagarce.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS