Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

"Wir haben eindeutig zu viele Chancen vergeben"

Nationalcoach Vladimir Petkovic war nach seinem ersten Sieg mit der Schweiz nicht restlos zufrieden. 4:0 gewann zwar sein Team in San Marino, doch es vergab dabei zu viele Torchancen.

Petkovic bemängelte folgerichtig die Haltung einzelner seiner Stürmer vor dem gegnerischen Tor.

Drei Punkte, vier Tore. Das sind die nackten Zahlen zum Sieg in Serravalle. Vladimir Petkovic blickte aber tiefer. Das bereitete ihm zum Einen Freude: "Wir haben mehr als doppelt so viele Chancen herausgearbeitet als England am vergangenen Donnerstag in seinem Spiel gegen San Marino."

Viele Chancen zu haben, war gut. Doch dass viele davon ungenutzt blieben, ärgerte Petkovic. "Wenn man nur halben Einsatz zeigt, kann man die Tore auch nicht erzielen." Erster Adressat der Kritik des Trainer war Stürmer Josip Drmic, der bei seinem 45-minütigen Auftritt zwei grosse Gelegenheiten ungenutzt liess.

Gefallen hat dem Trainer dafür das Mittelfeld-Trio mit Granit Xhaka vor der Abwehr und mit Blerim Dzemaili und Pajtim Kasami in etwas vorgerückten Positionen. "Xhaka hat erfüllt, was ich von ihm verlangte. Er sorgte für das defensive Gleichgewicht und leitete die Angriffe zum Teil mit schnellen Zuspielen ein." Positiv bewertete Petkovic auch Dzemaili und Kasami. "Sie haben sich in der Offensive richtig bewegt. Sie stellten so San Marino immer wieder vor grosse Probleme."

Insgesamt lobte Petkovic die Einstellung der gesamten Mannschaft. "Die war von Beginn weg sehr gut. Wir sind sofort ins Spiel gekommen und haben vor allem vor der Pause den Gegner stark unter Druck gesetzt."

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.