Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Schweizer Moto2-Fahrer liefern trotz Stürzen im Qualifying zum GP von Australien auf Phillip Island ein Glanzresultat ab: 1. Tom Lüthi, 5. Jesko Raffin.

Lüthi bewies einmal mehr seine tolle Form. Der 30-jährige Emmentaler, der vor einer Woche im GP von Japan in Motegi seinen 13. Sieg gefeiert hat, steht erstmals seit seinem Weltmeister-Jahr 2005 (125 ccm) auf der rund 80 km südöstlich von Melbourne gelegenen Insel wieder in der ersten Startreihe. Und wieder ist es Rang 1, seine dritte Pole-Position in diesem Jahr, insgesamt seine elfte vor seinem 231. WM-Rennen.

Die Bestzeit auf dem 4,448 km langen Kurs erzielte Lüthi in der vorletzten Runde und verdrängte somit den Italiener Mattia Pasini um fünf und den Briten Sam Lowes um sechs Hundertstelsekunden. Nicht weniger als 17 Fahrer klassierten sich innerhalb einer Sekunde.

So stark wie nie präsentiert sich auch Jesko Raffin. Die Vertragsunterzeichnung für 2017 als Nachfolger von Dominique Aegerter im Swiss Team um Lüthi scheint den 20-jährigen Zürcher zu beflügeln. Raffin führte acht Minuten vor Trainingsende sensationell die Rangliste an, musste sich nach einem Sturz aber noch auf Rang 5 durchreichen lassen.

In 35 WM-Rennen war ein 18. Startplatz im September in Silverstone seine bisherige Bestmarke. Sein bestes Rennergebnis ist ein 8. Platz Mitte Juli auf dem Sachsenring, als es geregnet hatte. Ein gutes Omen? Am Sonntag beträgt das Regenrisiko auf Phillip Island über 50 Prozent.

Das Qualifying war geprägt von über einem Dutzend Stürzen. Zu den prominentesten Opfern neben Lüthi und Raffin gehörten auch je zweimal (!) Weltmeister Johann Zarco, Sam Lowes und Franco Morbidelli. Am schlimmsten erwischt hat es Takaaki Nakagami und Alex Marquez, die beide zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht werden mussten. Nakagami brach sich das Schlüsselbein, beim jüngeren Bruder von MotoGP-Champion Marquez gab das Team Entwarnung.

Lüthi kann im Rennen in der Gesamtwertung weiter an Boden gut machen. Weltmeister Zarco (222 Punkte), der als erster Moto2-Fahrer den Titel verteidigen kann, startet nur von Position 10 aus, Verfolger Alex Rins (201 P.) gar nur von Startplatz 16. Lüthi (179 P.) muss vor den letzten drei Rennen am Sonntag in Australien, in einer Woche in Malaysia und am 13. November in Valencia aber auch aufpassen, dass er seinen 3. WM-Rang, den besten seit dem Titel 2005, gegenüber Lowes (162 P.) und Morbidelli (157 P.) verteidigen kann

Rossi nur im 15. Rang

Valentino Rossi schaffte es mit seinem gebrochenen kleinen Finger an der linken Hand im dritten Training wie sein Yamaha-Teamkollege Jorge Lorenzo und Honda-Fahrer Cal Crutchlow nicht in die Top Ten. So war das Feld im Q2, in dem sich noch zwei Fahrer um den Kampf um die Pole-Position qualifizieren können, prominent besetzt.

Über den Q2-Umweg schaffen es am Ende nur Crutchlow, der Sieger des GP von Tschechien in Brünn, und der entthronte Weltmeister Lorenzo in den Kampf um die Pole. Rossi verpasst diesen erstmals seit dieser Modus-Einführung und startet am Sonntag nur von Rang 15 aus.

Seine 65. Pole-Position erobert sich Marc Marquez. Der 23-jährige Spanier, der vorzeitig schon drei Rennen vor Saisonende seinen 5. WM-Titel sicherstellte, war um 0,792 Sekunden schneller als Crutchlow. Pol Espargaro schaffte es erstmals in der MotoGP als Dritter in die erste Startreihe.

Schwerer Unfall in der Moto3

Das Moto3-Qualifying musste vier Minuten vor Schluss abgebrochen werden. Für einmal aber nicht wegen plötzlich einsetzendem Regen, sondern wegen eines heftigen Unfall von Juanfran Guevara. Der 21-jährige Spanier musste ins Spital überführt werden. Dort erholte sich Guevara schnell und sagte am spanischen TV, dass "mir einfach für kurze Zeit die Luft weggeblieben war".

Alle drei Qualifyings konnten bei praktisch trockenen Verhältnissen ausgetragen werden, nachdem am Freitag der Regen noch zu einem Abbruch (MotoGP) und Streichung (Moto2) geführt hatte. Auch am Samstag mussten die ersten Trainings wegen sturmartiger Böen und Regenfällen immer wieder unterbrochen werden.

Die Rennen finden Schweizer Zeit in der Nacht auf Sonntag um 04.00 Uhr (Moto3), 05.20 Uhr (Moto2) und um 07.00 Uhr (MotoGP) statt.

Phillip Island (AUS). Grand Prix von Australien. Startaufstellungen. MotoGP: 1 Marc Marquez (ESP), Honda, 1:30,189 (177,5 km/h. 2 Cal Crutchlow (GBR), Honda, 0,792 Sekunden zurück. 3 Pol Espargaro (ESP), Yamaha, 0,918. - Ferner: 12 Jorge Lorenzo (ESP), Yamaha, 6,651. 15. (nicht im Q2): Valentino Rossi (ITA), Yamaha. - 21 Fahrer im Training.

Moto2: 1 Tom Lüthi (SUI), Kalex, 1:33,992 (170,3 km/h). 2 Mattia Pasini (ITA), Kalex, 0,059. 3 Sam Lowes (GBR), Kalex, 0,065. - Ferner: 5 Jesko Raffin (SUI), Kalex, 0,225. 10 Johann Zarco (FRA), Kalex, 0,478. 16 Alex Rins (ESP), Kalex,, 0,901. 28 Robin Mulhauser (SUI), Kalex, 5,010. - 29 Fahrer im Training.

Moto3: 1 Brad Binder (RSA), KTM, 1:37,696 (163,9 km/h). 2 Nicolo Bulega (ITA), KTM, 0,791. 3 Gabriel Rodrigo (ARG), KTM, 0,874. - 34 Fahrer im Training.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS