Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der US-Investor Allen Stanford ist wegen milliardenschweren Anlagebetrugs zu einer Haftstrafe von 110 Jahren verurteilt worden. Ein US-Gericht gab am Donnerstag das Strafmass bekannt, nachdem im Prozess nachgewiesen wurde, dass Stanford Anleger durch ein Pyramidensystem um sieben Milliarden Dollar betrogen hatte.

Der Texaner, der mit seiner auf der Karibikinsel Antigua angesiedelten Firma mehr als 30'000 Investoren aus rund hundert Ländern um ihr Geld gebracht haben soll, hatte auf nicht schuldig plädiert.

Stanford war im Februar 2009 festgenommen worden und verbrachte wegen Fluchtgefahr die vergangenen drei Jahre im Gefängnis. Der Fall ähnelt dem 50-Milliarden-Dollar-Betrug des New Yorker Finanzjongleurs Bernard Madoff, der im Sommer 2009 zu 150 Jahren Haft verurteilt worden war.

SDA-ATS