Navigation

1100 Bootsflüchtlinge landen in Süditalien

Dieser Inhalt wurde am 11. April 2014 - 11:49 publiziert
(Keystone-SDA)

Die Flüchtlingsbewegung in Richtung Süditalien geht weiter. In der Nacht wurden etwa 1100 Migranten vor Sizilien von Schiffen der italienischen Marine in Sicherheit gebracht.

Die Flüchtlinge befanden sich an Bord von sechs Schiffen, teilte die italienische Marine mit. Die meisten Flüchtlinge, darunter mehrere Kinder, stammen aus Syrien.

Seit Wochenbeginn haben rund 5000 Migranten die Küsten Süditaliens erreicht. Die Behörden rechnen mit weiteren Ankünften in den kommenden Tagen.

Laut Innenminister Angelino Alfano warten Schätzungen zufolge in Afrika etwa 300'000 bis 600'000 Flüchtlinge auf die Überfahrt nach Europa. Er forderte mehr Unterstützung, um den Notstand bewältigen zu können.

Nach den Schiffsunglücken mit mehr als 300 Toten vor Lampedusa im vergangenen Oktober hat Italien mit einer strikteren Überwachung des Mittelmeerraums begonnen. Tausende Migranten hat die Marine seit Beginn der Aktion "Mare Nostrum" gerettet. Insgesamt sind seit Jahresanfang mehr als 15'000 Flüchtlinge in Italien angekommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?