Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei der Aufdeckung eines internationalen Kokainschmuggler-Rings am Flughafen Basel-Mülhausen hat die Polizei 13 Personen festgenommen und 132 Kilo Kokain sichergestellt. Das ist eine der grössten Mengen, die in Frankreich im laufenden Jahr beschlagnahmt wurden.

Die französischen Polizeibehörden machten am Freitag weitere Angaben zu dem am 18. Juni bekannt gewordenen Fall. Laut der Nachrichtenagentur AFP wurde dabei der Verkaufswert des Kokains an Dealer auf 10,4 Millionen Euro (12,5 Millionen Franken) geschätzt; bis zu den Endabnehmern wäre der Preis weiter angestiegen.

Bei den Festgenommenen handelt es sich um zehn Männer und drei Frauen aus Frankreich, Spanien, Grossbritannien, Italien, Albanien, der Ukraine, der Dominikanischen Republik und Kolumbien. Sie sind 20 bis 60 Jahre alt und waren der Polizei zuvor nicht bekannt. Vorgeworfen wird ihnen Drogeneinfuhr und bandenmässiger Schmuggel.

Das Kokain war aus Santo Domingo über den Pariser Flughafen Roissy-Charles-de-Gaulle nach Basel-Mülhausen gelangt, von wo es an Unterabnehmer in ganz Europa gehen sollte. Die Schmuggler transportierten jeweils 20 bis 30 Kilo in Koffern; Mittelspersonen übernahmen diese im Umfeld des französisch-schweizerischen Flughafens.

Aufgedeckt wurde der Schmugglerring durch die interregionale Justizbehörde JIRS mit Sitz im lothringischen Nancy. Diese hatte aufgrund von Hinweisen im Juli 2010 Ermittlungen aufgenommen. Die insgesamt acht JIRS in Frankreich ermitteln in Fällen von organisiserter oder Schwerstkriminalität und komplexen Fällen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS