Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehr als 1400 Palästinenser haben - zumindest auf Teilstrecken - am ersten Marathon im Gazastreifen teilgenommen. Vor allem Schulkinder rannten am Donnerstag durch das palästinensische Gebiet.

Viele von ihnen trugen Jeans, einige waren trotz des heissen Strassenbelags barfuss unterwegs. Die Schüler rannten in einer Art Staffelwettbewerb jeweils einen bis vier Kilometer.

Für die ganze Marathon-Strecke von gut 42 Kilometern hatten sich nur neun Läufer angemeldet, der schnellste von ihnen war am Ende der 31-jährige Nader al-Masri. "Das ist für mich ein Tag der Freude, denn es war der erste Marathon im Gazastreifen", sagte der Sieger, der bei den Olympischen Spielen in Peking 2008 auf der 5000-Meter-Strecke angetreten war.

"Die Menschen finden das komisch", kommentierte ein Zuschauer den vom Hilfswerk der Vereinten Nationen für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) organisierten Marathon. "Wenn man jemanden rennen sieht, denkt man bei uns, er ist verrückt." Eigentlich gebe es für Palästinenser nur einen wahren Grund zu rennen: "Wenn es Luftangriffe gibt oder wenn man Angst hat."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS