Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Kämpfen zwischen Rebellen und Soldaten in der Rohstoff-Hochburg Lubumbashi im Kongo sind 15 Aufständische ums Leben gekommen. Hunderte seien mit Bögen, Pfeilen und Macheten bewaffnet in das Militärcamp und das Büro des Provinzgouverneurs eingedrungen.

Unter ihnen seien viele Kinder gewesen, die offenbar unter Drogeneinfluss gestanden hätten, sagte Kongos Informationsminister Lambert Mende der Nachrichtenagentur Reuters. Es seien nur etwa 30 Waffen gezählt worden. Die Streitkräfte der Regierung hätten erfolgreich zurückgeschlagen.

Die Angreifer waren offenbar Mai-Mai-Rebellen, die für eine Unabhängigkeit der im Südosten des Landes befindlichen Katanga-Region kämpfen. Für kurze Zeit war das Gebiet in den 60er Jahren einmal unabhängig gewesen.

Bisher ist der Norden Kongos rund um Lubumbashi selten Unruheherd in dem krisengeschüttelten Land gewesen. Dort sind mehrere internationale Rohstoffkonzerne wie Freeport McMoRan und Glencore tätig.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS