Navigation

16 Tote bei religiös motivierten Anschlägen im Irak

Dieser Inhalt wurde am 25. Dezember 2009 - 21:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Bagdad - Die Serie von Gewalttaten im Irak hält weiter an: Im Vorfeld des schiitischen Aschura-Festes sind bei mehreren Anschlägen mindestens 16 Menschen getötet und mehr als 50 verletzt worden.
Durch einen Bombenanschlag im Schiitenviertel Sadr City in Bagdad wurden sechs Menschen getötet und 26 verletzt. Die meisten Opfer waren Kinder, wie das Verteidigungs- und das Innenministerium mitteilten.
Weiter wurde in der Hauptstadt eine Prozession angegriffen: Drei Gläubige starben, als ein Sprengsatz neben ihnen explodierte. Sieben weitere Menschen wurden verletzt.
Wenige Stunden zuvor hatte ein Sprengsatz im Osten von Bagdad einen Zivilisten getötet und vier weitere verletzt.
In der nordirakischen Stadt Mossul erschossen Unbekannte drei Beamte des örtlichen Volkszählungsbüros. In Tel Afar, 60 Kilometer westlich von Mossul, tötete eine Autobombe drei kurdische Peschmerga-Milizionäre.
Zehn weitere Männer wurden verletzt, als ihre Streife das mit einer Sprengladung präparierte Fahrzeug passierte.
40 Kilometer nördlich von Mossul kam es zwischen Christen und Gläubigen der Schabak-Religion zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Die Christen verbarrikadierten sich in der Kirche von Bartala, als die Schabak angriffen, berichteten Augenzeugen. Sechs Menschen wurden dabei verletzt.
Zu dem Konflikt kam es, nachdem sich unter den Schabak das Gerücht verbreitet hatte, dass die Christen ein Plakat des Märtyrers Hussein von der Wand gerissen und darauf herumgetrampelt hätten. Die Schabak sind eine schiitische Sekte und sprechen einen kurdischen Dialekt.
In der nordirakischen Erdölstadt Kirkuk sagten die christlichen Gemeinden zu Weihnachten sämtliche kirchliche Gottesdienste und öffentliche Feiern ab. Den Schritt begründeten sie mit der prekären Sicherheitslage.
Bereits am Vortag waren bei mehreren Bombenanschlägen in Bagdad und im Südirak 35 schiitische Gläubige getötet worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?