Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei einem Fährunglück in der philippinischen Provinz Cebu sind am Freitag nach Behördenangaben mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Der Grossteil der knapp 700 Passagiere sei rechtzeitig aus dem Wasser gerettet worden, teilte die Küstenwache mit.

Die Fähre war nahe der Hafenstadt Talisay mit einem Frachtschiff zusammengestossen und gesunken. Nach Behördenangaben hatten viele Passagiere versucht, sich mit einem Sprung ins Meer zu retten.

Der Einsatz der Rettungskräfte werde durch die angebrochene Dunkelheit erschwert, sagte ein Sprecher der Polizei. "Es ist sehr dunkel in dem Gebiet, aber es wurden weitere Rettungsteams eingesetzt."

Die Fähre war von der südphilippinischen Provinz Agusan del Norte unterwegs über Cebu zur philippinischen Hauptstadt Manila. Der Frachter fuhr von Cebu in die Stadt Davao.

Der Schiffsverkehr ist eines der Haupttransportmittel im Archipelstaat Philippinen, der aus mehr als 7000 Inseln besteht. Unfälle sind aufgrund mangelnder Sicherheitsstandards oder Überbeladung der Schiffe keine Seltenheit.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS