Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Auf der russischen Jamal-Halbinsel hat ein Helikopter-Absturz 19 Menschen das Leben gekostet. (Bild googlemaps)

googlemaps

(sda-ats)

Bei der Bruchlandung eines Transporthelikopters im Norden Russlands sind nach ersten Erkenntnissen mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Drei der 22 Insassen an Bord des Helikopters vom Typ Mi-8 hätten das Unglück nahe der Jamal-Halbinsel überlebt.

Einer der verletzten Passagiere habe aus dem Wrack heraus über sein Mobiltelefon Kontakt zu den Rettungskräften gehalten und sie zu der Unfallstelle gelotst. Er sei in ein Spital geflogen worden, berichtete die russische Agentur Tass am frühen Samstagmorgen unter Berufung auf einen Behördenvertreter. Zwei lebensgefährlich verletzte Insassen seien direkt am Unfallort versorgt worden.

Insgesamt seien rund 140 Retter im Einsatz gewesen. Die Unglücksursache war zunächst unklar. Dem Bericht zufolge handelte es sich um den Helikopter einer Partnerfirma des Ölkonzerns Rosneft.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS