Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

An der Küste einer australischen Insel sind mehr als 20 Grindwale verendet. Insgesamt seien 32 Meeressäuger auf Bruny Island gestrandet, sagte am Freitag eine Behördenvertreterin. Elf Tiere hätten zurück ins Wasser gezerrt und gerettet werden können.

Bruny Island liegt südöstlich von Tasmanien. An Tasmaniens Küsten stranden regelmässig Wale, Wissenschaftler können jedoch nicht sicher sagen, warum das passiert. Allerdings äusserte die Behördenvertreterin Rosemary Gales ihre eigene Theorie: "Grindwale sind sehr soziale Tiere. Wenn einer einen Fehler macht und sich in flache Wasser verirrte, kommen die anderen zu Hilfe."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS