Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Das vergangene Jahr war das drittteuerste Schadenjahr für die kantonalen Gebäudeversicherungen. Sie kamen 2009 für Schäden in der Höhe von total 429 Millionen Franken auf. Erst zweimal kam es in der Vergangenheit zu höheren Elementarschäden.
Die 19 kantonalen Gebäudeversicherungen gaben die Schadensumme am Dienstag bekannt. Mit ein Grund für das Rekordjahr ist der Hagelzug vom 23. Juli 2009. Betroffen davon waren das Mittelland und die Zentralschweiz.
Die Hagelkörner in Golfball-Grösse wurden begleitet von Windböen mit einer Geschwindigkeit von über 150 km/h. Nebst den Gebäuden wurden auch Landwirtschaftskulturen, Autos und Mobiliar beschädigt. Der Gesamtschaden des Ereignisses für alle Versicherungen lag bei deutlich über 400 Millionen Franken.
Eine höhere Schadensumme als 2009 beglichen die Gebäudeversicherungen lediglich im Jahr 1999 mit dem Lothar-Sturm und im Hochwasser-Sommer 2005. Im 1999 überstieg die Schadensumme eine Milliarde Franken; 2005 waren es über 800 Millionen Franken. Dies geht aus der Statistik der Versicherungen im Internet hervor.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS