Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zahl der Verkehrsopfer ist in der Schweiz letztes Jahr erneut gesunken: 2010 starben auf Schweizer Strassen 328 Menschen - 21 weniger als im Vorjahr. Während Auto-, Töff- und Velounfälle weniger Opfer forderten, stieg die Zahl der getöteten Fussgänger.

Dies ergab die jährliche Erhebung der bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung bei den kantonalen Polizeistellen. Die Zahl der Verkehrstoten ist seit vier Jahrzehnten rückläufig - 1971 starben 1773 Menschen bei Verkehrsunfällen, 2000 waren es noch 592. Auch die Zahlen der Schwerverletzten gehen zurück: 1972 waren es 18'900, 2010 4508.

Den längerfristigen Rückgang der Opferzahlen bei Autoinsassen führt die bfu auf einen besseren Schutz durch technologische Fortschritte (insbesondere Fahrer-Assistenz-Systeme), auf verbesserte Infrastrukturen sowie auf koordinierte präventive und repressive Massnahmen der Verkehrspolizei zurück.

Unfälle wegen übersetzter Geschwindigkeit forderten 2010 weniger Tote und Schwerverletzte als im Vorjahr, bei Unfällen unter Alkoholeinfluss waren die Veränderungen minim. Eine weitere Senkung der Opferzahlen sei durch das Sicherheitsprogramm Via sicura möglich, ist die bfu überzeugt.

Bei Motorradfahrern ging die Zahl der Getöteten und Schwerverletzten weiter zurück, bei den Radfahrern schwankt sie: Nach einer Zunahme 2009 waren dieses Jahr weniger Tote zu verzeichnen.

Viele Fussgängerunfälle ausserhalb der Zebrastreifen

Dagegen ist die Zahl der bei Unfällen getöteten Fussgänger 2009 auf 2010 um rund einen Viertel gestiegen - von 60 auf 76. Dieser Anstieg sei vollumfänglich auf Unfälle ausserhalb des Fussgängerstreifens zurückzuführen. Die Zahl der Todesopfer auf Fussgängerstreifen blieb jedoch stabil.

Die meisten Fussgängerunfälle ereignen sich beim Queren der Strasse, im Innerortsbereich und zu Hauptverkehrszeiten. Durch eine konsequente Senkung der Geschwindigkeiten liessen sich zahlreiche Unfälle vermeiden oder in ihrer Schwere reduzieren, betont die bfu. Sie tritt für Tempo 50 innerorts auf Haupt- und wichtigen Nebenstrassen sowie für Tempo 30 in Siedlungen ein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS