Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Jahr nach dem Tötungsdelikt vor einer Disco in Grenchen SO hat die Staatsanwaltschaft Solothurn einen 23-Jährigen wegen vorsätzlicher Tötung angeklagt. Dem Kosovaren wird vorgeworfen, einen 22-jährigen deutschen Türsteher mit einem Messer tödlich verletzt zu haben.

Beim "Luxory"-Club in Grenchen war es am 3. April 2011 kurz vor 3 Uhr zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen. Dabei erlitt der Angestellte einer Sicherheitsfirma schwere Stichverletzungen durch ein Messer. Der Deutsche starb an den Verletzungen.

Der tatverdächtige Kosovare war vier Tage nach dem Tötungsdelikt in Grenchen festgenommen worden. Er sitzt im vorzeitigen Strafvollzug. Er wird sich im November vor dem Amtsgericht Solothurn-Lebern wegen vorsätzlicher Tötung verantworten müssen, wie die Staatsanwaltschaft am Dienstag mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft klagte den Beschuldigten zudem wegen zahlreicher Vermögensdelikte, Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz und das Waffengesetz sowie wegen einfacher Körperverletzung an.

SDA-ATS