Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der deutschen Bundeswehr wurden 2017 über 230 Sexualstraftaten gemeldet. (Symbolbild)

KEYSTONE/AP/MATTHIAS SCHRADER

(sda-ats)

Die Zahl der Sexualstraftaten in der deutschen Bundeswehr hat einem Medienbericht zufolge 2017 gegenüber dem Vorjahr um mehr als 80 Prozent zugenommen. Insgesamt seien im vergangenen Jahr 234 Sexualstraftaten gemeldet worden.

Wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichteten, sind darunter auch 14 Fälle vollendeter oder versuchter Vergewaltigung, fast dreimal so viele wie 2016 mit fünf Fällen.

Für 2017 liegen der Bundeswehr erstmals vollständige Zahlen über die Verdachtsfälle vor. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums erklärte dem Bericht zufolge den Anstieg der Zahlen auch damit, dass sich die Sensibilität erhöht habe. Ausserdem würden Verdachtsfälle vermehrt und früher gemeldet sowie Altfälle neu aufgerollt.

Die Erstmeldungen betreffen nach Angaben des Sprechers die gesamte Bandbreite von Belästigungen: "von einem Zuwerfen eines Kusses, dem Berühren einer Schulter oder eines bekleideten Oberschenkels bis hin zu Vergewaltigung".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS