Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Handball - Die erste Champions-League-Saison der Vereinsgeschichte verläuft für Wacker weiterhin nicht wunschgemäss. In Barcelona bezieht der chancenlose Schweizer Titelhalter eine empfindliche 26:45-Niederlage.
Nach dem überraschenden Punktverlust in Skopje gegen Vardar überrollte der CL-Finalist der letzten Saison die völlig unerfahrenen Berner Oberländer ohne Gnade. Im "Palau Blaugrana" zelebrierte das katalanische Star-Ensemble in der zweiten Hälfte eine Gala - gegen den in jeglicher Hinsicht masslos überforderten NLA-Vertreter.
Die Gäste hielten dem Druck des Favoriten nur knapp 15 Minuten und bis zum 9:10 stand, ehe sie dauerhaft in Bedrängnis gerieten und im Angriff mit missratenen Aktionen eine regelrechte Flut von Kontern und Gegentoren verursachten. Eine Begrenzung des Schadens kam auch deshalb nicht infrage, weil die Thuner Keeper kaum einen Ball zu fassen bekamen.
Mit der Lehrstunde war zu rechnen gewesen. Neben vier aktuellen Weltmeistern stehen dem 28-fachen spanischen Champion seit der Sommerpause der französische Doppel-Olympiasieger Nikola Karabatic und der letztjährige EM-Topskorer Kiril Lazarov (je sechsfache Torschützen) zur Verfügung. Barça peilt mit dem Luxuskader den achten CL-Triumph an, Wacker mit einem vergleichsweise minimalen finanziellen Aufwand im besten Fall ein paar Punkte in der Gruppenphase - Klassenunterschiede eben.
Derzeit gehören nur zwei Thuner zum erweiterten Kreis der Nationalmannschaft. Für das Gros der Equipe war allein die Qualifikation für die europäische Elite-Liga ein Quantensprung - quasi ohne Zeit zur Akklimatisierung. Die Aufgabe von Coach Martin Rubin wird nun sein, die Fehltritte (intern) einigermassen zu relativieren.
Barcelona - Wacker Thun 45:26 (21:14)
Palau Blaugrana. - 1589 Zuschauer. - SR Poulsen/Mortensen (Dä). - Torfolge: 0:1, 4:5, 8:5, 10:9, 13:10, 18:11, 21:14; 25:16, 31:20, 39:24, 45:26. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Barcelona, 4mal 2 Minuten gegen Wacker.
Barcelona: Saric; Nöddesbo (2), Juanin Garcia (4/3), Tomas (3), Entrerrios (3), Sorhaindo (2), Sarmiento (3), Arino (4), Gurbindo (2), Rutenka (3/2), Stranovsky (5), Morros de Argila, Karabatic (6), Saubich (2), Lazarov (6).
Wacker Thun: Winkler/Merz (31. bis 43.); Linder (6), Dähler (3), Isailovic (3), Franic (2/1), Von Deschwanden (5), Lanz, Friedli, Bhend, Chalkidis (3), Rathgeb (1), Huwyler (1), Hüsser (2), Studer.
Bemerkungen: Wacker ohne Caspar (verletzt). Franic verschiesst Penalty (24./17:11).
Champions League. Gruppe C. 2. Runde: Barcelona - Wacker Thun 45:26 (21:14). Metalurg (Maz) - Paris St-Germain 28:26 (12:12). - Rangliste (je 2 Spiele): 1. Metalurg 4 (51:48). 2. Barcelona 3 (74:55). 3. Paris St-Germain 2 (60:58). 4. Dynamo Minsk 2 (56:58). 5. Vardar Skopje 1 (53:55). 6. Wacker Thun 0 (48:68).
Nächste Runde: Donnerstag, 10. Oktober: Dynamo Minsk - Wacker Thun. - Samstag, 12. Oktober: Barcelona - Metalurg (Maz). - Sonntag, 13. Oktober: Vardar Skopje - Paris St-Germain.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS