Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

4. Etappe des Giro d'Italia neutralisiert

Rad - Zum Gedenken an den nach einem Sturz verstorbenen Wouter Weylandt wurde die 4. Etappe des Giro neutralisiert. Die Fahrer legten die 216 km von Genua Quarto dei Mille nach Livorno geschlossen zurück.
Das Leopard-Trek-Team, dem der tödlich verunglückte Belgier angehörte, bestritt die Etappe, bevor es seinen Rückzug von der Rundfahrt bekannt gab. Vor dem Etappenstart wurde eine Trauerminute abgehalten. Danach führte jede Mannschaft das Feld während 10 km an. Am Schluss rollte das Leopard-Trek-Team zusammen mit Tyler Farrar, dem besten Freund des Verstorbenen, gemeinsam an der Spitze des Feldes über die Ziellinie. Eine Rangliste wurde nicht erstellt.
Fahrer und Funktionäre hatten mit grosser Trauer und Anteilnahme auf den tragischen Tod von Wouter Weylandt reagiert. Der Fahrer trugen auf dem Weg nach Livorno eine schwarze Armbinde zum Zeichen ihrer Trauer. "Das ist eine schreckliche Geschichte und ein schwarzer Tag für den Radsport", sagte Topfavorit Alberto Contador. "Nach einer solchen Tragödie war es ausgeschlossen, dass wir ein Rennen fahren", meinte der Gesamterste David Millar (Gb).
Am Montagabend waren Weylandts schwangere Verlobte Anne Sophie und der Vater des verstorbenen Radprofis in Lavagna eingetroffen. Weylandt senior musste am Dienstag seinen Sohn identifizieren. Vor dem Start zur 4. Etappe waren der Vater, Anne Sophie sowie einige Teammitglieder zum Passo del Bocco gefahren und hatten an der Unglücksstelle Blumen niedergelegt. Der Leichnam des verstorbenen Radprofis wird heute Mittwoch nach Belgien überführt. Der Sarg wird mit einer Maschine vom Mailänder Flughafen Malpensa nach Belgien gebracht.
Weylandt war sofort tot
Die Autopsie ergab, dass der Belgier bei seinem Sturz in der Abfahrt vom Passo del Bocco einen Schädelbasisbruch erlitt, zudem schwere Gesichtsverletzungen, Verletzungen an der Hüfte und Frakturen am Bein. "Er starb sofort und musste nicht leiden", zitierte die italienische Nachrichtenagentur Ansa den Rechtsmediziner Armando Mannucci. Gemäss Professore Giovanni Tredici, dem Giro-Rennarzt seit 29 Jahren, hätte Weylandt das Bein amputiert werden müssen, hätte er den Sturz überlebt.
Schilderungen einiger Fahrer und der Rekonstruktionen des Unfalles zufolge muss sich Weylandt vor einer Rechtskurve für einen Augenblick nach hinten umgeschaut haben, um sich zu vergewissern, wer hinter ihm fährt. Daraufhin berührte der Belgier im Kurvenradius mit Tempo 70 bis 80 mit dem linken Pedal eine kleine Steinmauer. Weylandt wurde 15 bis 20 m durch die Luft katapultiert und schlug mit dem Gesicht voran auf dem Asphalt auf, was den sofortigen Tod zur Folge hatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.