Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mehr als 100'000 Menschen haben in Hongkong bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer des Pekinger Tiananmen-Massakers im Jahr 1989 die Freilassung des Künstlers Ai Weiwei gefordert.

Einige Demonstranten trugen bei der Kundgebung am Samstag T-Shirts mit dem Porträt des Anfang April in Peking festgenommenen Künstlers.

Die Organisatoren sprachen von bis zu 150'000 Teilnehmern, die sechs Fussballfelder im städtischen Victoria Park füllten, die Polizei von 77'000. 53 Demonstranten, die nach der Veranstaltung durch Strassen zogen, wurden nach Polizeiangaben festgenommen.

In Hongkong erinnern Demonstranten jedes Jahr am 4. Juni an den blutig niedergeschlagenen Protest auf dem Platz des himmlischen Friedens von 1989. Seit der Rückgabe der früheren britischen Kronkolonie an die Volksrepublik China 1997 ist die Hafenmetropole eine chinesische Sonderverwaltungsregion mit einer autonomen Verwaltung.

Grossaufgebot der Polizei

Auch in China wagten sich die Menschen auf die Strasse. Tausende chinesische und ausländische Touristen strömten auf den Tiananmen-Platz in Peking. Mit Kameras und Regenschirmen in den Händen passierten sie Sicherheitskontrollen an den Rändern des Platzes, der von einem Grossaufgebot der chinesischen Polizei bewacht wurde.

Vor allem Zivilfahnder mit Funkgeräten und kleinen Kopfhörern waren in der Menge unterwegs, während die Touristen vor dem riesigen Porträt von Revolutionsführer Mao Tse Tung posierten und Fotos machten.

Ein Student namens Li aus der nördlichen Provinz Innere Mongolei, wo Hirten seit Wochen gegen eine Ausweitung des Bergbaus protestieren, sagte, er sei zu jung, um sich an die Vorgänge auf dem Tiananmen-Platz erinnern zu können. "Ich habe aber Erwachsene über den Studentenprotest sprechen hören", sagte der 24-Jährige.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS