Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Unter dem Eindruck der Fukushima-Katastrophe hat die internationale Gemeinschaft der Ukraine 550 Millionen Euro für einen neuen Schutzmantel um den Unglücksreaktor von Tschernobyl zugesagt.

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch sagte am Dienstag auf einer internationalen Geberkonferenz in Kiew, er hoffe auf noch mehr Unterstützung. Die Kosten des neuen Sarkophags für die Atomruine hatte er zuvor mit 740 Millionen Euro beziffert.

Der erste Schutzmantel war innerhalb von acht Monaten nach der Reaktorexplosion 1986 errichtet worden. Er weist inzwischen Risse und Löcher auf und gilt daher als nicht mehr sicher.

An der Konferenz in Kiew nahmen zahlreiche Staaten teil, darunter die Mitglieder der EU und der G8. Die Schweiz war mit Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey vertreten. Auch die Schweiz verpflichtete sich, ihren Beitrag für die Sicherung des Katastrophenreaktors zu erhöhen.

Dabei soll der bisherige Schweizer Anteil von 1,15 Prozent der gesamten Beiträge der Internationalen Gemeinschaft erhalten bleiben, teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) mit. Die absolute Zahl dieses Beitrags könne zurzeit nicht genannt werden, weil er abhängig von ebenfalls erhöhten Beiträgen anderer Geber sei.

Die Schweiz hat seit der Katastrophe insgesamt 27 Millionen Euro an Sicherheitsmassnahmen bezahlt. Darunter befinden sich auch Beiträge für den "Chernobyl Shelter Fund" für die Sicherheitshülle des beschädigten Reaktors.

Halle über Sarkophag

EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso nannte die Zusagen von 550 Millionen Euro ein gutes Ergebnis. Die EU-Staaten insgesamt würden etwa die Hälfte der Mittel aufbringen. Barroso äusserte aber die Hoffnung, dass es im Laufe des Treffens noch weitere Zusagen geben könne.

Japans Vertreter machte allerdings deutlich, dass angesichts der Katastrophe im eigenen Land keine zusätzlichen Mittel bereitgestellt werden könnten.

Der neue Schutzmantel soll von einem europäisch dominierten Konsortium aufgebaut werden: Es wird eine über 100-Meter hohe hallenförmige Konstruktion sein, die sich über den bisherigen Sarkophag wölbt. Sie soll die Ruine mindestens bis zum Ende des Jahrhunderts abschirmen. In dieser Zeit soll der Sarkophag darunter abgerissen und die hochradioaktiven Trümmer an sichere Orte gebracht werden.

Das Sperrgebiet im Umkreis von 30 Kilometern rund um die Ruine ist nach wie vor praktisch unbewohnbar. Der nahe gelegene Ort Pripjat ist eine Geisterstadt. Die genaue Opferzahl des Unglücks wird wohl wegen der Spätfolgen wie Krebserkrankungen nie genau zu ermitteln sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS