Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rund 60'000 Menschen sind vor den Kämpfen zwischen Rebellen und Regierungstruppen in Myanmar über die Grenze ins benachbarte China geflüchtet. Die Flüchtlinge wurden in der Grenzstadt Lincang aufgenommen.

Dies berichtete der Parteichef der südwestchinesischen Provinz Yunnan, Li Jiheng, am Samstag in Peking in einer Gruppendiskussion auf der Jahrestagung des Volkskongresses. China leiste humanitäre Hilfe, stelle Trinkwasser und medizinische Versorgung zur Verfügung, zitierte ihn die amtliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Grenze in Lincang werde strenger kontrolliert, sei aber nicht geschlossen worden, sagte der Parteichef. Die Lage im Grenzgebiet sei stabil.

Das Aussenministerium in Peking beschrieb den Konflikt mit den Aufständischen der chinesischstämmigen Volksgruppe der Kokang im Nordosten Myanmars als innere Angelegenheit des Nachbarlandes. Es gebe keinerlei Intervention von chinesischer Seite. China pflege freundschaftliche Beziehungen zu Myanmar und respektiere dessen Souveränität und territoriale Integrität.

Die Kämpfe in der Region Shan sind seit Anfang Februar neu aufgeflammt. Dutzende Soldaten und Aufständische wurden getötet. Die Kokang-Rebellen wollen eine ehemals autonome Region zurückerobern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS