Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit Steinblöcken im Gewicht von 60 Tonnen sollen die letzten Kleinen Rohrkolben am Rheinufer vor dem Aussterben geschützt werden. (Kanton St. Gallen/Nicolas Zonvi)

Keystone/Nicolas Zonvi

(sda-ats)

Der Kleine Rohrkolben wächst im Kanton St. Gallen nur noch an einer Stelle am Rheinufer. Um die Pflanze vor dem Aussterben zu bewahren, wird dort das Ufer mit Steinblöcken im Gewicht von 60 Tonnen verstärkt.

Der Kleine Rohrkolben gilt als selten. Wegen der prekären Lage ist die Pflanze national mit der höchste Gefährdungsstufe registriert. Im Kanton St. Gallen ist sie nur noch an einer einzigen Stelle zu finden: Am Rheinufer bei Rüthi. Auch dort ist der Bestand bereits stark dezimiert.

Anfangs Juni seien dort auf einer Sandbank noch rund 100 Kolben gezählt worden seien, heisst es in der Medienmitteilung des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei. Einige Tage später seien die Pflanzen fast vollständig weggespült worden. Bereits ein kleines Hochwasser könnte die noch verbleibenden Rohrkolben mitreissen. Dies wäre gleichbedeutend mit einem lokalen Aussterben dieser Art.

Letzte Pflanzen schützen

Deshalb wurden nun Massnahmen ergriffen. Seit Dienstag laufen Arbeiten am Rheinufer: Mit mehr als 60 Tonnen Steinblöcken wird ein kleiner Damm aufgeschüttet. Er soll die Böschung schützen, auf der die letzten Rohrkolben wachsen.

Später werde sich dort eine kleine Kiesbank bilden, auf der sich die Pflanzen wieder ausbreiten könnten, so die Hoffnung der Fachleute. Ob diese Notfallmassnahme genüge, um die Art auch langfristig vor dem Aussterben zu bewahren, sei aber ungewiss.

Artenvielfalt erhalten

Der Kleine Rohrkolben war früher an Flüssen in ganz Europa stark verbreitet. Durch Begradigungen bildeten sich aber nur noch wenige Sandbänke, die zudem von Hochwassern ständig überschwemmt oder fortgespült wurden. In der Schweiz gibt es mittlerweile nur noch drei natürliche Populationen. Sie liegen alle entlang des Rheins.

Die Rettungsaktion bei Rüthi ist eine Folge der seit 2018 geltenden Biodiversitätsstrategie des Kantons St. Gallen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS