Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kinder in Haiti holen Wasser bei einem Brunnen, den Helfer nach dem Hurrikan aufgestellt haben. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/DIEU NALIO CHERY

(sda-ats)

Einen Monat nach dem Hurrikan "Matthew" sind auf Haiti über 600'000 Kinder auf humanitäre Hilfe angewiesen. Sie litten an Hunger, Krankheiten, hätten kein Zuhause und gingen nicht zur Schule, teilte das Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen (Unicef) am Freitag mit.

Im vergangenen Monat habe es bei mindestens 1000 Kindern Verdacht auf Cholera-Infektionen gegeben. Geschätzt 50'000 Kinder hätten kein Zuhause und seien in Notunterkünften untergebracht.

Am 4. Oktober hatte "Matthew" Haiti mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 230 Kilometern pro Stunde getroffen. Zahlreiche Häuser wurden zerstört, Strassen und Felder überschwemmt. Nach bisherigen Erkenntnissen starben 546 Menschen. In dem immer wieder auch von Konflikten erschütterten Land in der Karibik ist seit 2004 eine UNO-Friedensmission stationiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS