Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Mit einem Fackelzug durch Warschau sind die Gedenkfeiern für Lech Kaczynski und andere Opfer des Flugzeugabsturzes vor einem Jahr im russischen Smolensk beendet worden. Am "Marsch des Gedenkens" nahmen rund 6000 Menschen, darunter viele "Solidarnosc"-Gewerkschafter, teil.

Jaroslaw Kaczynski, Zwillingsbruder des verunglückten Präsidenten, kündigte an, er wolle fehlende "moralische Ordnung" in Polen wiederherstellen. Viele Teilnehmer trugen Transparente mit regierungskritischen Inhalten. Vor dem Präsidentenpalast im Zentrum der Hauptstadt entstand ein Meer von Grabkerzen, wie in den ersten Tagen nach dem Unglück.

Kaczynski nutzte den ersten Jahrestag der Flugkatastrophe zu einer Generalabrechnung mit dem liberalkonservativen Regierungslager von Regierungschef Donald Tusk und Präsident Bronislaw Komorowski. Die Regierenden seien vom Prinzip seines Bruders - "Es lohnt sich, ein Pole zu sein" - abgegangen worden, kritisierte der national-konservative Oppositionschef.

Das Testament seines Bruders sei "Stolz auf Polen" gewesen. Er werde dieses Testament umsetzen und ein gerechtes und solidarisches Polen aufbauen, so Kaczynski vor Tausenden seiner Anhänger.

Die Maschine mit Lech Kaczynski, seiner Frau Maria und 94 anderen hochrangigen Politikern, Militärs und Geistlichen war am 10. April 2010 im dichtem Nebel in Smolensk abgestürzt, keiner der Passagiere überlebte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS