Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein 63-jähriger Schweizer ist am Wochenende in seinem Wohnhaus im aargauischen Brittnau im Bezirk Zofingen getötet worden. Die Leiche des Mannes wurde am Montagabend in der Wohnung gefunden. Die Hintergründe des Gewaltverbrechens sind unklar. Die Ermittlungen laufen.

Es handle sich um ein Tötungsdelikt, sagte Elisabeth Strebel, Leiterin Medienstelle der Aargauer Staatsanwaltschaft, am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es gebe bislang keine Hinweise auf die Täterschaft.

Die Staatsanwaltschaft machte keine Angaben dazu, wie der Schweizer getötet worden war. Den Zeitpunkt des Todes könne auf die Nacht von Samstag auf Sonntag und auf den Sonntag eingegrenzt werden, sagte Strebel.

Die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft und der Kantonspolizei seien am Laufen. Erste Befragungen seien gemacht worden, weitere stünden an.

Ermittlungen in der Nacht angelaufen

Am Montagabend hatte eine Drittperson den 63-Jährigen kurz nach 19 Uhr tot in dessen Wohnung aufgefunden. Die umfangreichen Ermittlungen waren gemäss Kantonspolizei in der Nacht angelaufen.

Die Spurensicherung der Kriminaltechniker und Spezialisten des Institutes für Rechtsmedizin (IRM) Bern seien vor Ort gewesen, sagte Roland Pfister, Mediensprecher der Kantonspolizei, auf Anfrage. Die Polizei ging aufgrund der Spuren am Tatort von einem Tötungsdelikt aus.

Die Ermittlungsbehörden suchen Zeugen, die das Opfer zwischen Samstag oder später gesehen hatten oder mit ihm in Kontakt gestanden waren.

SDA-ATS