Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Aargauer Regierungsrat will Grossunterkünfte mit Platz für bis zu 100 Asylsuchende schaffen. In den Unterkünften sollen Personen im laufenden Asylverfahren und Ausreisepflichtige leben. Auf diese Weise will der Kanton die Gemeinden etwas entlasten.

Die kantonalen Grosszentren sollen "regional ausgewogen verteilt" werden, schreibt der Regierungsrat in einem am Freitag veröffentlichten Anhörungsbericht. Das Kantonsparlament hatte diese Strategie bei der Beratung von Vorstössen im Grundsatz gutgeheissen.

Die Standorte für die Unterkünfte soll das Kantonsparlament über die kantonale Nutzungsplanung festlegen. Mit diesem Vorgehen hätte ein Gemeinderat nur noch geringe juristische Möglichkeiten, eine Unterkunft zu verhindern.

Eine finanzielle Entschädigung für eine Standortgemeinde ist nicht vorgesehen. Bislang stiess jedes Projekt für eine Unterkunft auf Widerstand in der betroffenen Gemeinde.

Der Kanton betreibt derzeit 53 Unterkünfte mit Platz für rund 1311 Personen. Die Unterkünfte sind mit 1540 Menschen deutlich überbelegt.

Spezielle Unterkünfte für renitente Asylbewerber

Für die Grossunterkünfte will die Regierung Betriebskonzepte ausarbeiten, welche die Betreuung, Beschäftigung und Sicherheit regeln. In Unterkünften, in denen Familien mit schulpflichtigen Kindern leben, sollen gemeinsam mit den Standortgemeinden spezielle Schulabteilungen eingerichtet werden.

Der Kanton plant auch spezielle Unterkünfte für Asylsuchende, welche die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährden oder durch renitentes Verhalten den Betrieb stören. Der Regierungsrat will die Kosten für Grossunterkünfte "möglichst gering halten", damit die Ausgaben die vom Bund geleisteten Abgeltungen nicht übersteigen.

Trotz der geplanten Grossunterkünfte soll die Unterbringung von Asylbewerbern eine gemeinsame Aufgabe von Kanton und Gemeinden bleiben. Rund 300 Asylbewerber würden jedoch von einer Gemeinde- in eine Kantonsunterkunft übertreten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS