Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich - ABB hat am Freitag den grössten Auftrag für Stromübertragung in seiner Unternehmensgeschichte erhalten. Der Industriekonzern wird für rund 700 Mio. Dollar drei Windparks vor der Küste Deutschlands mit dem Stromnetz verbinden.
Borkum West II und die beiden anderen Windparks verfügen zusammen über eine Leistung von 800 Megawatt (MW). ABB wird die Technologie HVDC Light (Hochspannungs-Gleichstrom-Übertragung) verwenden, um die Anlagen mit dem Netz zu verbinden.
Die Energie wird über eine Strecke von insgesamt 165 Kilometern unter Wasser und unterirdisch geleitet. ABB ist verantwortlich für die System-Entwicklung einschliesslich Design, Lieferung und Installation der Offshore-Plattform, der Offshore- und Onshore-Umrichterstation sowie die Lieferung und Verlegung der Kabel.
Die Windenergieanlagen sollen ab 2013 am Netz angeschlossen sein. ABB hat bereits einmal einen Offshore-Windpark mittels HVDC Light mit dem Festland verbunden. An Borkum West II ist auch der Berner Energiekonzern BKW beteiligt. Den Auftrag an ABB erteilte der deutsche Übertragungsnetzbetreiber transpower.
Die Aktie von ABB gewann nach Bekanntgabe des Auftrags an der Börse vorübergehend kräftig hinzu. Auch Konkurrent Siemens hat am Freitag einen Grossauftrag zum Netzanschluss von Windparks in der Nordsee erhalten.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS