Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der abgesetzte Präsident von Paraguay, Fernando Lugo, will seine Amtsenthebung nach eigenen Angaben im Namen des Friedens akzeptieren. Dennoch halte er diese für "ungerecht".

Mit ihrer Entscheidung hätten die Abgeordneten die "Demokratie ausser Acht gelassen" und gegen den Willen des Volkes gehandelt, sagte Lugo bei einem unerwarteten Auftritt bei Strassenprotesten in der Hauptstadt Asunción am Sonntagmorgen. Die Demonstranten, die gegen seine Absetzung protestierten, rief er zu friedlichen Protesten auf. Die Gewalt müsse aufhören, forderte Lugo.

Das Parlament des lateinamerikanischen Landes hatte zuvor dafür gestimmt, Lugo seines Amtes zu entheben, da er für blutige Bauernproteste mit 17 Todesopfern verantwortlich sei.

Vizepräsident Federico Franco wurde am Freitag zum Nachfolger Lugos bestimmt. Lugo warf den Abgeordneten am Sonntag erneut einen "parlamentarischen Staatsstreich" vor. Franco sagte der Nachrichtenagentur AFP am Samstag, er wolle seinen Vorgänger treffen, um zu prüfen, welche Rolle dieser künftig einnehmen könne.

Er hoffe, Lugo werde ihm helfen, auf die internationale Kritik an dem Machtwechsel zu reagieren. Aus Protest gegen den Wechsel an der Staatsspitze hatten Argentinien, Brasilien und Uruguay ihre Botschafter aus Paraguay abgezogen.

SDA-ATS