Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Elfenbeinküste ist der abtrünnige Kriegsherr Ibrahim Coulibaly nach Angaben des staatlichen Fernsehens von ehemaligen Verbündeten getötet worden. Coulibaly sei bei Kämpfen in Abobo, einem Vorort der Stadt Abidjan, ums Leben gekommen, hiess es.

Ibrahim "IB" Coulibaly hatte sich im Februar dem Kampf gegen die Truppen des abgewählten Machthabers Laurent Gbagbo angeschlossen. Ein Sprecher des ivorischen Verteidigungsminister bestätigte laut der Nachrichtenagentur AFP, dass er am Mittwoch getötet worden sei.

Zum tödlichen Gefecht kam es dem staatlichen Fernsehen zufolge am Abend. Beteiligt waren Anhänger von Coulibaly und Kämpfer aus dem Lager von Verteidigungsminister Guillaume Soro. Coulibalys Leiche sei gefunden worden, als sein Hauptquartier erobert worden sei, erklärte einer von Soros Kämpfern.

Soro und Coulibaly hatten sich in den vergangenen Tagen Kämpfe um die Kontrolle über ehemalige Rebellen geliefert, die Ouattara zur Macht verholfen hatten. Verteidigungsminister Soro hatte die Kämpfer seines langjährigen Rivalen am Sonntag zum Seitenwechsel aufgefordert.

Ouattara ordnete die gewaltsame Entwaffnung Coulibalys an, nachdem der Kriegsherr seine Waffen nach Gbagbos Festnahme am 11. April nicht freiwillig niederlegen wollte.

Coulibaly führte im Jahr 2002 einen Aufstand an, der zu einer Teilung der Elfenbeinküste in einen von Rebellen gehaltenen Norden und einen von der Regierung kontrollierten Süden führte. Er musste ins Exil und kehrte im Januar zurück, um sich dem Kampf der ehemaligen Aufständischen gegen die Truppen Gbagbos anzuschliessen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS