Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Luxushotelgruppe Victoria-Jungfrau Collection erhält möglicherweise neue Besitzer. Die Beteiligungsgesellschaft AEVIS, welche die Privatspitälergruppe Genolier kontrolliert, hat ein öffentliches Kaufangebot lanciert.

AEVIS offeriert 250 Fr. in bar pro Victoria-Jungfrau-Aktie. Dies sei eine Prämie von 37 Prozent zum Durchschnittskurs der letzten 60 Handelstage, teilte AEVIS am Donnerstag nach Börsenschluss mit.

Die Aktie hatte bei geringem Handelsvolumen 8,2 Prozent höher auf 205 Fr. geschlossen. AEVIS und ihre Schlüsselaktionäre Michel Reybier und Antoine Hubert haben sich bereits 7,8 Prozent der Victoria-Jungfrau-Aktien gesichert, wie es hiess.

Angesichts der 280'000 ausgegebenen Aktien wird die Interlakner Hotelgruppe zum Angebotspreis mit 70 Mio. Fr. bewertet. Aevis macht zur Bedingung für das Kaufangebot, dass ihr mindestens 51 Prozent der Aktien angedient werden.

Zu den Grossaktionären zählen laut "Aktienführer" Kuwait Investment Office (23,9 Prozent), Société Financière Terramaris (15,5 Prozent) und die Berner Kantonalbank (12,1 Prozent).

Keine Änderungen beim Personal

AEVIS wolle Victoria-Jungfrau Collection als eigenständige Einheit weiterführen, hiess es. Bei Management und auf Mitarbeiterstufe seien keine Veränderungen geplant, der Verwaltungsrat solle ergänzt werden.

Zu der Gruppe gehören vier Fünfsternehotels: das Victoria-Jungfrau in Interlaken, das Palace Luzern, das Eden au Lac in Zürich sowie das Bellevue Palace in Bern. Sie kämpft mit roten Zahlen und benötigt Mittel für anstehende Renovationen.

AEVIS will an der eingeleiteten Repositionierung und Modernisierung festhalten. Zudem sollen weitere Hotels in der Schweiz übernommen werden. Der Ansatz sei vergleichbar mit der erfolgreichen Entwicklung der Privatklinikgruppe Genolier, hiess es. Die aggressive Expansion von Genolier hatte allerdings auch schon in einem zähen Machtkampf gegipfelt.

Grossaktionär Reybier und Finanzchef Gilles Frachon seien Experten im Hotelgewerbe, hiess es. Über die AEVIS-Gesellschaften hinweg sollen in der Immobilienverwaltung, im Finanzbereich, im Einkauf, in der Ausbildung und in der Vermarktung "Verbundeffekte und Synergien" erarbeitet werden. AEVIS ist auch in der Kosmetik und im Geschäft mit Immobilien des Gesundheitswesens tätig.

Ausstiegsmöglichkeit

Der Verwaltungsrat der Victoria-Jungfrau Collection wird das Kaufangebot laut einer eigenen Mitteilung prüfen und zum gegebenen Zeitpunkt Stellung nehmen.

Aevis wirbt damit, die Offerte sei eine einmalige Ausstiegsmöglichkeit für die Aktionäre der Victoria-Jungfrau Collection, deren Aktien am 29. November von der Schweizer Börse SIX und der Berner Börse BX dekotiert werden. Stattdessen soll der Titel gemäss früheren Plänen nur noch an der Plattform OTC-X der Berner Kantonalbank gehandelt werden.

SDA-ATS