Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Denis Mukwege erhält den Sacharow-Preis des Europaparlaments. Die Fraktionsvorsitzenden einigten sich einstimmig auf den Frauenarzt aus der Kongolesischen Republik Kongo, der sich auf die Behandlung von Vergewaltigungsopfern spezialisiert hat.

Dies sagte der Präsident des Europaparlaments, Martin Schulz, am Dienstag in Strassburg. "Gewürdigt wird der Kampf Mukweges für den Schutz von Frauen", sagte Schulz. Vergeben wird der mit 50'000 Euro dotierte Preis am 26. November.

Die proeuropäische Protestbewegung Euromaidan in der Ukraine, die ebenfalls im Gespräch für den Preis war, wurde besonders gewürdigt. Die Proteste auf dem Maidan-Platz in der ukrainischen Hauptstadt Kiew begannen im November vergangenen Jahres. Es gab dabei viel Gewalt und zahlreiche Tote.

Die niederländische Frauenrechtlerin Ayaan Hirsi Ali und die aserbaidschanische Menschenrechtlerin Leyla Yunus, die auch als aussichtsreich galten, gingen leer aus. Das EU-Parlament will nach Angaben von Schulz eine Delegation nach Aserbaidschan schicken, um die Sicherheit von Yunus zu überprüfen.

Tausende von Frauen behandelt

Der 59-jährige Gynäkologe Mukwege hat das Panzi Spital in Bukavu in Kongo-Kinshasa gegründet. Er ist ein weltweit anerkannter Experte für die entsetzlichen inneren Verletzungen geworden, die Frauen und Mädchen durch Gruppenvergewaltigungen und gezielte Unterleibsverletzungen erleiden. Seit den 1990er Jahren hat Mukwege Tausende Frauen behandelt, manche von ihnen mehrmals.

Bis zu zehn Operationen schafft der Arzt in seinem oftmals 18-stündigen Arbeitstag. Vielfach müssen alle internen Organe der Frauen rekonstruiert werden.

Fast ebenso wichtig wie die Operationen ist die soziale und moralische Unterstützung der Vergewaltigungsopfer im Bemühen, sie sozial wieder zu integrieren. Mukwege bildet auch Frauenärzte aus, denen er seine speziellen Techniken beibringt.

Im vergangenen Jahr ging der Preis an die heute 17-jährige Pakistanerin Malala Yousafzai, die in ihrer Heimat für ein Recht auf Schulbesuch und Freiheit kämpft. Sie wurde dafür kürzlich mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS