Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In den vergangenen Jahren ist die Kritik in Barcelona am Touristenboom lauter geworden. Die Stadt geht deshalb die Zimmervermittlungsportale vor, die ohne Genehmigungen Wohnungen an Touristen vermieten.

KEYSTONE/AP/MANU FERNANDEZ

(sda-ats)

Das Zimmervermittlungsportal Airbnb und sein Konkurrent HomeAway sollen in Barcelona jeweils 600'000 Euro Strafe zahlen. Beide Portale hätten wiederholt Wohnungen an Touristen vermittelt, obwohl die Genehmigung dafür fehlte.

Das teilte die spanische Stadt am Donnerstag mit. Barcelona hatte die Strafen erst im Juni drastisch erhöht - von maximal 30'000 Euro auf 600'000 Euro.

Der Touristenboom in Barcelona war lange von der Stadt begrüsst worden, doch in den vergangenen Jahren wuchs die Kritik. Die steigenden Touristenzahlen haben auch zu steigenden Immobilienpreisen geführt. Viele Einheimische können sich eine Wohnung in der Stadt nicht mehr leisten. Airbnb und HomeAway waren bereits im Dezember zu Strafen von je 30'000 Euro verdonnert worden.

Airbnb, 2008 gegründet, vermittelt via Internet Privatunterkünfte aller Art. Das US-Unternehmen will in diesem Jahr erstmals Gewinn machen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS