Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der bekannte somalische Radio-Journalist Mohamed Ibrahim Rage ist am Sonntag vor seinem Haus in der Hauptstadt Mogadischu erschossen worden. Der staatliche Sender "Radio Mogadischu", für den Rage tätig war, gilt wichtige kritische Stimme gegen die islamische Miliz Al-Schabaab.

Es wird vermutet, dass Anhänger der Terrorgruppe für die Tat verantwortlich sind. "Wir sind geschockt von dieser schrecklichen Nachricht", sagte am Montag ein Kollege des Journalisten der Nachrichtenagentur dpa. Die Täter seien entkommen und auf der Flucht, fügte er hinzu.

Rage war erst vor Kurzem nach Somalia zurückgekehrt, nachdem er zuvor zwei Jahre in Uganda im Exil gelebt hatte. Bislang sind allein in diesem Jahr vier Journalisten in Mogadischu getötet worden. Die Al-Schabaab, die vor allem im Süden des Krisenlandes aktiv ist und mittlerweile weitgehend aus Mogadischu vertrieben wurde, verübt regelmässig blutige Anschläge in der Hauptstadt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS