Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Discountkette Aldi Suisse verlangt von ihren Schweizer Gemüse- und Obst-Produzenten auf bestimmte Pestizide zu verzichten. Die Umweltorganisation Greenpeace sieht dies als Erfolg für ihre Kampagne gegen das Bienensterben.

Seit 1. Januar fordert Aldi Suisse von seinen Schweizer Produzenten, dass sie insgesamt acht Pestizide, darunter die Neonicotinoide Clothianidin, Imidacloprid, Sulfoxaflor und Thiamethoxam, nicht mehr einsetzen, wie es in einem Schreiben des Konzerns heisst, das Greenpeace vorliegt. Anfang Woche war dieser Schritt bereits von Aldi Süd, zu dem Aldi Suisse gehört, bekannt geworden.

Aldi Suisse übernehme damit eine wichtige Vorreiterrolle, teilte Greenpeace am Freitag mit. "Andere Grossverteiler sind jetzt gefordert, diesem ersten Schritt zu folgen."

Mit den acht Wirkstoffen behandeln Landwirte verschiedene Kulturpflanzen von Blumenkohl über Gurken bis zu Äpfeln. Greenpeace hatte bereits 2013 gefordert, dass genau diese Wirkstoffe verboten werden müssen, um dem weltweiten Bienensterben entgegenzuwirken.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS