Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Haus Konstruktiv in Zürich zeigt vom 8. Februar bis 6. Mai 2018 Werke der 1979 in Polen geborenen Künstlerin Alicja Kwade.

Luise Müller-Hofstege

(sda-ats)

Das Haus Konstruktiv in Zürich zeigt vom 8. Februar bis 6. Mai die Ausstellung "LinienLand" mit Werken der Bildhauerin und Konzeptkünstlerin Alicja Kwade. Die 1979 in Polen geborene Künstlerin lebt in Berlin.

Die Wirklichkeit ist Kwade suspekt. In ihrem multimedialen Werk hinterfragt sie diese Wirklichkeit und stützt sich dabei auf Denkmodelle aus Physik, Philosophie und Soziologie, wie das Haus Konstruktiv mitteilt. Ihr Ehrgeiz ist es, diese Denkmodelle in ihre Kunst zu übersetzen, wobei ihr auch die Sinnlichkeit ein Anliegen ist.

Neben Kwade kann das Publikum das Werk des deutschen Künstlers Gerhard von Graevenitz (1934-1983) entdecken. Sein Wirken habe der kinetischen Kunst, Op-Art und Computerkunst Impulse gegeben, schreibt das Haus Konstruktiv. Von Graevenitz habe zudem die internationale Vernetzung der konstruktiv-konkreten Kunst befördert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS