Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Alitalia steht kurz vor dem Grounding: Der Schuldenberg ist milliardenhoch, Käufer sind keine in Sicht.

KEYSTONE/AP/ANTONIO CALANNI

(sda-ats)

Die schwer angeschlagene Fluggesellschaft Alitalia hat der italienischen Regierung zufolge bis Ende Februar Schulden von rund drei Milliarden Euro angehäuft. Dazu gehörten kurzfristige Verbindlichkeiten von etwa 2,3 Milliarden Euro.

Drei Sonderverwalter sollen prüfen, ob es eine Überlebenschance für die Airline gibt oder ob sie abgewickelt wird, wie die Regierung am Samstag in einem Dokument mitteilte.

Wirtschaftsminister Carlo Calenda hatte zuletzt die Einleitung des Verkaufsprozesses binnen zwei Wochen in Aussicht gestellt. Nach dem Scheitern eines Rettungsplans am Widerstand der Mitarbeiter hatte die Alitalia-Führung bei der Regierung in Rom einen Antrag auf Sonderverwaltung gestellt.

Einer der Sonderverwalter sagte bereits, die Kosten der Airline etwa für Wartung, Leasing und Treibstoff seien zu hoch und müssten drastisch gekürzt werden, um die Gesellschaft für einen möglichen Käufer interessant zu machen. Insidern zufolge fliegt Alitalia derzeit eine Million Euro Verlust am Tag ein.

Dem Unternehmen droht das Aus, nachdem sich die Mitarbeiter gegen einen Rettungsplan ausgesprochen haben, der unter anderem Einschnitte bei Stellen und Gehältern vorsah. Nun stehen mehr als 12'000 Arbeitsplätze auf dem Spiel.

Die Regierung in Rom hat einen Brückenkredit von 600 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, eine Verstaatlichung aber ausgeschlossen. Auch europäische Konkurrenten wie die Lufthansa oder der Billigflieger Norwegian Air winkten ab.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS