Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Der gleichzeitige Genuss von Pilzen und Alkohol kann fatale Folgen haben. Die Beratungsstelle Sucht Info Schweiz rät vor allem davon ab, den so genannten Faltentintling zusammen mit Alkohol zu konsumieren.
Wer dies dennoch tut, muss mit Vergiftungserscheinungen wie Hitzewallungen, Herzklopfen oder Schwindel rechnen, wie Sucht Info Schweiz am Dienstag mitteilte.
Grund dafür ist der Inhaltsstoff Coprin. Dieser greift in den Alkoholabbau ein und löst die Beschwerden aus. Wer den Faltentintling essen möchte, sollte gar einige Tage zuvor und danach auf Alkohol verzichten, rät Sucht Info Schweiz.
Der Faltentintling (Coprinus atramentarius) ist ein unauffälliger Pilz. Er wächst bis tief in den Herbst hinein, ist fleischig und tritt meist büschelweise in Wiesen oder Gärten auf. Sein gräulicher Hut ist oben eiförmig, dann glockig. Der Pilz ist essbar - bei Verzicht auf Alkohol ohne Beschwerden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS