Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der heftige Wind war massgeblich für Fernando Alonsos Unfall bei den Formel-1-Testfahrten verantwortlich. Der McLaren-Fahrer bleibt vorerst noch im Spital. Seine Genesung schreitet aber voran.

Auf der Suche nach der Ursache für den Unfall von Fernando Alonso bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona ist McLaren einen grossen Schritt weitergekommen. "Unsere Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Unfall durch den unvorhersehbar böigen Wind verursacht wurde, der zu diesem Zeitpunkt auf diesem Teil der Strecke herrschte", teilte der Rennstall am Montag mit. Der Wind habe auf ähnliche Weise auch andere Fahrer wie Carlos Sainz junior von Toro Rosso beeinflusst.

Alonso war am Sonntag auf dem Circuit de Catalunya gegen eine Mauer gekracht und musste daraufhin mit dem Helikopter ins Spital geflogen werden. Über einen Einsatz des von Ferrari zu McLaren gewechselten Top-Stars bei den letzten Tests in Barcelona (26. Februar bis 1. März) ist noch nicht entschieden. Die neue Saison beginnt in drei Wochen mit dem GP von Australien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS