Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eine als Mann geborene Frau hat in Hongkong das Recht durchgesetzt, ihren Freund zu heiraten. Das höchste Gericht entschied am Montag zugunsten der Frau, die sich vor über fünf Jahren einer Geschlechtsumwandlung unterzogen hatte.

Das Argument der Stadtverwaltung, dass die Frau laut Geburtsurkunde ein Mann sei, der keinen anderen Mann heiraten dürfe, wiesen die fünf Richter zurück.

Es sei falsch, lediglich "bei Geburt festgelegte biologische Merkmale" zu berücksichtigen, hiess es in dem Urteil. Die derzeit gültigen Ehegesetze in Hongkong beschnitten das Recht der Frau zu heiraten, beklagten die Richter. Die Stadt hat nun zwölf Monate Zeit, die Regelungen zu ändern.

Die transsexuelle Frau, die nur als W. bekannt und etwa 30 Jahre alt ist, zeigte sich in einer Stellungnahme nach dem Urteil "sehr glücklich". Die Entscheidung sei "ein Sieg für alle Frauen in Hongkong", hiess es in der Mitteilung, die von ihrem Anwalt verlesen wurde. Der Jurist sprach von einer "historischen Entscheidung" für die Rechte sexueller Minderheiten.

Auch die Menschenrechtsorganisation Hong Kong Human Rights Monitor reagierte zufrieden. Dank des Urteils könnten nun auch Angehörige sexueller Minderheiten nach ihren Vorstellungen eine Familie gründen, sagte Organisationschef Law Yuk-kai der Nachrichtenagentur AFP.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS