Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Ambri-Piottas Höhenflug geht weiter. Der Dorfklub aus der Leventina liegt nach dem 4:2-Auswärstsieg in Lausanne weiter auf dem dritten Platz. Die Tessiner überzeugen durch Effizienz im Abschluss.
Die Entwicklung der beiden Überraschungsteams der bisherigen Saison geht in komplett unterschiedliche Richtungen. Es macht fast den Anschein, dass derzeit alles zu Gold wird, was Ambri anfasst. Durch ein ungemein effizientes Mitteldrittel zogen die Tessiner von 1:0 vorentscheidend auf 4:1 davon. Mit den ersten beiden Torschüssen des zweiten Abschnittes erhöhten Elias Bianchi mit seinem ersten und Topskorer Daniel Steiner mit seinem bereits sechsten Saisontor auf 3:0. Genau das Gegenteil sind die Lausanner, die ungemein hohen Aufwand betreiben, um zu wenigen Treffern zu kommen. In den letzten sieben Spielen hat der Aufsteiger nur gerade acht Mal getroffen.
Wenn dann, wie am Samstag, auch noch der ansonsten enorm sichere Rückhalt Cristobal Huet einen schwächeren Tag einzieht, ist für die Waadtländer an einen Sieg kaum zu denken. Der Franzose im Tor sah gleich bei zwei Gegentreffern schlecht aus. Zweimal verkürzten die Lausanner durch Kombinationen des Duos Colby Genoway/Oliver Setzinger den Rückstand auf zwei Einheiten, doch Ambri liess sich die Früchte ihrer Effizienz nicht mehr nehmen. Nach einer zwischenzeitlich schwächeren Phase mit drei Niederlagen hat der latent gegen den Konkurs kämpfende Dorfklub aus der Leventina nun vier Mal in Serie gewonnen. Derart rosig sah die Situation schon lange nicht mehr aus.
Lausanne - Ambri 2:4 (0:1, 1:3, 1:0)
Malley. - 6605 Zuschauer. - SR Kurmann/Mandioni, Fluri/Küng. - Tore: 12. Park (Nordlund, Steiner/Ausschluss Ulmann) 0:1. 27. Bianchi (Grassi) 0:2. 30. (29:40) Steiner (Miéville, Reichert) 0:3. 31. (30:31) Genoway (Setzinger/Ausschluss Kobach) 1:3. 35. Reichert (Miéville, Nordlund) 1:4. 42. Setzinger (Genoway, Gobbi/Ausschluss Bianchi) 2:4. - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen Lausanne, 5mal 2 Minuten gegen Ambri. - PostFinance-Topskorer: Hytönen; Steiner.
Lausanne: Huet; Gobbi, Leeger; Lardi, Jannik Fischer; Eigenmann, Reist; Genazzi; Bang, Hytönen, Déruns; Setzinger, Genoway, Ulmann; Savary, Conz, Bürki; Antonietti, Froidevaux, Neuenschwander; Simon Fischer.
Ambri-Piotta: Schaefer; El Assaoui, Nordlund; Trunz, Kobach; Sidler, Gautschi; Chavaillaz; Pestoni, Park, Giroux; Steiner, Miéville, Reichert; Grassi, Schlagenhauf, Bianchi; Duca, Lüthi, Pedretti; Lhotak.
Bemerkungen: Lausanne ohne Stalder, Augsburger, Seydoux und Morant, Ambri ohne Noreau, Williams und Dotti (alle verletzt). 5. Pfostenschuss El Assaoui. 55. Timeout Ambri. 57:59 Timeout Lausanne, danach bis 59:28 und von 59:49 bis Spielende ohne Torhüter.

SDA-ATS