Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Tochter der Soul-Diva Diana Ross, Tracee Ellis Ross, führte durch die Mega-Galashow, bei der am Sonntag die American Music Awards verliehen wurden.

KEYSTONE/AP Invision/MATT SAYLES

(sda-ats)

Mit einer starbesetzten Gala sind in Los Angeles in der Nacht zum Montag die American Music Awards verliehen worden. Der Sänger Bruno Mars war mit acht Nominierungen als Favorit in die Verleihung gegangen.

Für die Auszeichnung als bester Künstler bedankte er sich per Video, weil er aufgrund seiner Welttournee nicht live dabei sein konnte. "Ich wünschte, ich könnte mit euch allen feiern, aber ich bin Millionen Meilen weit entfernt."

Neben Mars räumten auch Künstler und Bands wie Keith Urban, Lady Gaga, Shawn Mendes und The Chainsmokers Preise ab.

Die Sängerin Selena Gomez meldete sich - frisch erblondet - mit ihrem ersten Auftritt im US-Fernsehen in diesem Jahr zurück, nachdem sie im September bekannt gegeben hatte, dass sie eine Nierenspende erhalten hat.

Auch Musiker wie Pink, Kelly Clarkson und Demi Levato traten auf. Christina Aguilera sang im Andenken an die 2012 gestorbene Pop-Ikone Whitney Houston einige Songs aus deren Hitfilm "The Bodyguard". Die Soul-Diva Diana Ross wurde mit einer Auszeichnung für ihr Lebenswerk geehrt, ihre Tochter Tracee Ellis Ross moderierte die Gala.

Die American Music Awards werden seit 1973 verliehen. Die Nominierungen basieren auf Albumverkaufszahlen der Musiker, über die Gewinner können Fans im Internet abstimmen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS