Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Amnesty: Schwächung der Verschlüsselung bedroht Menschenrechte

Amnesty International stellt sich im Streit um die iPhone-Verschlüsselung hinter Apple. Die Menschenrechtsorganisation pocht auf Verschlüsselung der Online-Kommunikation als "unverzichtbaren Schutz" der Privatsphäre und der freien Meinungsäusserung.

Die Verschlüsselung von Kommunikation und persönlichen Daten müssten weltweit allen zustehen, schreibt Amnesty in seinem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Denn Verschlüsselung sei eine entscheidende Voraussetzung für die Privatsphäre und die Meinungsfreiheit.

"Verschlüsselung zu verbieten ist wie Briefumschläge oder Vorhänge zu verbieten", wird Sherif Elsayed-Ali, stellvertretender Direktor für globale Themen bei Amnesty, in einer Mitteilung vom Dienstag zitiert. So werde verhindert, dass man sein privates Leben privat halten könne.

Die Schwächung der Privatsphäre online könnte gemäss der Organisation verheerende Folgen für offene Gesellschaften haben, insbesondere für Menschenrechtsaktivisten, Journalisten und Anwälte.

Amnesty warnte davor, Firmen zu zwingen, so genannte "Hintertüren" in Verschlüsselungssoftware einzubauen. Solche Massnahmen "bedrohen nicht nur die Privatsphäre und haben eine abschreckende Wirkung auf die freie Meinungsäusserung, sie setzen auch die Online-Kommunikation und die persönlichen Daten Sicherheitsrisiken aus", heisst es weiter.

Das US-Technologieunternehmen Apple war per Gerichtsbeschluss angewiesen worden, dem FBI beim Entsperren eines iPhones 5C zu helfen, das vom Attentäter von San Bernardino genutzt worden war. Er und seine Frau hatten Anfang Dezember in der kalifornischen Stadt 14 Menschen erschossen. Apple weigert sich, die Anordnung des kalifornischen Gerichts zu befolgen und spricht von einem gefährlichen Präzedenzfall.

In diesem Fall könne das Verlangen, Zugriff auf die Daten eines einzelnen iPhones zu erhalten, zwar gerechtfertigt sein, hält Amnesty fest. Die Methode des Datenzugriffs - durch eine Umgehung von Sicherheitsvorschriften - berge aber Gefahren. "Beim Öffnen einer Hintertüre für eine Regierung riskiert man, die Türe auch für Cyber-Kriminelle zu öffnen sowie für repressive Regimes, die ihre Kritiker überwachen und verfolgen wollen", so Elsayed-Ali.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.