Navigation

Amnesty sagt Besuch in Bahrain wegen Restriktionen ab

Dieser Inhalt wurde am 02. März 2012 - 21:52 publiziert
(Keystone-SDA)

Aus Protest gegen neue Erschwernisse für die Arbeit von Menschenrechtsorganisationen in Bahrain hat Amnesty International einen geplanten Besuch in dem Golfemirat abgesagt.

Dass Besuche nur noch fünf Tage dauern dürften, sei ein "ernsthaftes Hindernis" für das Vorhaben, ein Jahr nach den Protesten die Menschenrechtslage in dem Land zu untersuchen, erklärte die Amnesty-Vizedirektorin für den Nahen Osten, Hassiba Hadj Sahraoui, am Freitag.

Die Behörden hätten mehrfach versprochen, Reformen hin zu mehr Menschenrechten einzuleiten und mit internationalen Organisationen zusammenzuarbeiten. "Die neuen Restriktionen widersprechen einer solchen Zusage", kritisierte Amnesty.

Die Proteste gegen das sunnitische Herrscherhaus hatten Mitte Februar 2011 begonnen. Einen Monat später wurden sie mit Hilfe saudiarabischer Truppen blutig niedergeschlagen.

Nach einer internationalen Untersuchung starben mindestens 35 Menschen, darunter fünf Sicherheitskräfte. Der Bericht warf ihnen einen "übermässigen und ungerechtfertigten Einsatz von Gewalt" vor.

Die schiitische Opposition in Bahrain fordert die Umwandlung des Golfemirats in eine konstitutionelle Monarchie. Der König leitete bereits eine Reihe von Reformen ein, die der Opposition jedoch nicht weit genug gehen.

Obwohl die Bevölkerung des Inselstaats mehrheitlich schiitisch ist, wird sie seit Jahrhunderten von einer sunnitischen Dynastie beherrscht. Die Schiiten klagen über vielfältige Benachteiligungen im Alltag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.