Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Soldat in Libyen spricht mit Flüchtlingen bei einer Razzia in Tripolis. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/STRINGER

(sda-ats)

Amnesty International wirft der libyschen Küstenwache willkürliche Gewalt gegen Flüchtlinge und Migranten vor. Dies habe eine jüngste Befragung von 90 Flüchtlingen auf Sizilien und in Apulien ergeben.

Flüchtlinge und Migranten, die auf dem Meer aufgegriffen wurden, seien geschlagen und beschossen worden. Viele Aufgegriffene seien in libysche Haftzentren gebracht worden, wo ihnen Folter und Misshandlung drohten, teilte die Menschenrechtsorganisation am Dienstag mit.

"Die EU riskiert mit ihren aktuellen Plänen zur engeren Kooperation mit Libyen, diese Menschenrechtsverletzungen noch zu befeuern", kritisiert Amnesty. In den libyschen Haftlagern herrschten "entsetzliche Bedingungen".

Weiter klagte Amnesty an: "In einem Fall hat die libysche Küstenwache ein sinkendes Boot im Stich gelassen und 120 Menschen an Bord zurückgelassen, statt sie zu retten."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS