Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zwei Tage nach einem Amoklauf mit sieben Toten an einer Privatuniversität in Kalifornien ist der mutmassliche Täter angeklagt worden.

Die Staatsanwaltschaft in Oakland warf dem 43-jährigen Mann koreanischer Herkunft siebenfachen Mord, versuchten Mord in drei Fällen und Kidnapping vor, verlautete aus Gerichtskreisen. Sechs Frauen und ein Mann im Alter von 21 bis 53 Jahren waren durch Schüsse umgekommen, drei Menschen kamen mit Verletzungen davon.

Der Mann war kurz nach dem Blutbad an der Oikos Universität in einem Einkaufszentrum festgenommen worden. Am Mittwochnachmittag (Ortszeit) wurde er dem Haftrichter vorgeführt.

Der ehemalige Schüler hatte Ermittlern erzählt, er sei auf eine Angestellte der kleinen Lehrstätte und auf Mitschüler wütend gewesen. Das christliche College mit Kursen für Medizin, Musik und religiöse Studien wird hauptsächlich von Asiaten besucht.

Der Angeklagte muss im Falle eines Schuldspruchs mit lebenslanger Haft rechnen. Da mehrere Menschen getötet wurden, könnte die Staatsanwaltschaft in einem Strafprozess auch die Todesstrafe fordern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS