Mächtig, exzentrisch und unermesslich reich: Das Amsterdamer Reichsmuseum präsentiert 39 lebensgrosse Porträts der Eliten aus vier Jahrhunderten. "High Society" sei die erste Ausstellung zu dieser besonderen Art der Porträtmalerei, sagt der Direktor des Museums.

"Es sind Werke der besten Porträtmaler der Kunstgeschichte", so Taco Dibbits am Dienstag. Mit Leihgaben aus elf Ländern ist es die internationalste Ausstellung, die es jemals im Reichsmuseum gegeben hat.

Ganzkörper-Porträts sind relativ selten. Vor allem mächtige Fürsten und reiche Kaufleute liessen sich lebensgross abbilden. Die Werke vom frühen 16. bis zum 20. Jahrhundert stammen von Meistern wie Cranach, Veronese, Velázquez, Gainsborough, Munch und Manet.

Im Mittelpunkt stehen Rembrandts Hochzeitsporträts des Ehepaares Marten Soolmans und Oopjen Coppit (1634). Sie sind zum ersten Mal nach umfangreicher Restaurierung wieder zu sehen. Die Gemälde waren 2016 nach heftigem Streit gemeinsam von den Niederlanden und Frankreich einem Privatsammler abgekauft worden.

https://www.rijksmuseum.nl/en/high-society-info

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.