Navigation

Amtshilfe bei Datenklau: Lösung des Bundesrats fällt durch

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2010 - 15:20 publiziert
(Keystone-SDA)

Bern - Mit einer Verordnung will Finanzminister Hans-Rudolf Merz verhindern, dass die Schweiz aufgrund gestohlener Bankkunden-Daten Amtshilfe leisten muss. Dass dies klappt, glaubt eigentlich niemand so recht.
Die bürgerlichen Parteien sind sich einig, dass in Fällen von Datenklau die Amtshilfe im Doppelbesteuerungsabkommen selber oder wenigstens in einem Gesetz ausgeschlossen werden müsste. Dies ergab die abgeschlossene Anhörung. Genau das möchte Merz aber verhindern: Seiner Meinung nach ist die Frage nicht verhandelbar und darf darum auch nicht in die Abkommen aufgenommen werden.
Stattdessen legte der Bundesrat eine Verordnung vor, die später in ein Gesetz umgewandelt werden soll. Sie schliesst Amtshilfe aus, wenn die Anfrage den Ordre public oder den Grundsatz von Treu und Glauben verletzt. Damit hofft der Finanzminister, etwas in der Hand zu haben, wenn im Ausland wieder einmal CDs mit tausenden von Bankkunden-Daten auftauchen sollten.
Zufrieden ist mit dieser Lösung niemand: Der Bundesrat müsse gegenüber den Vertragsstaaten eine "unmissverständliche Erklärung abgeben", dass aufgrund illegal beschaffter Informationen keine Amtshilfe geleistet werde, schreibt etwa die CVP. Auch die SVP und die kantonalen Finanzdirektoren sind der Auffassung, dass der Vorbehalt in den Abkommen selber festgeschrieben werden müsste.
FDP, CVP und auch die Schweizerische Bankiervereinigung betonen, dass insbesondere die weitreichenden Zwangsmassnahmen - Durchsuchungen, Beschlagnahmungen und polizeiliche Vorführungen ohne richterliche Anordnungen - zwingend in einem formellen Gesetz geregelt werden müssen.
Das Anliegen wird zwar allenthalben anerkannt, die vorgeschlagene Lösung aber mehrheitlich als untauglich beurteilt. In eine andere Richtung marschiert nur die SP, obwohl auch sie mit der Vorlage nicht zufrieden ist.
Ihrer Meinung nach setzt die Verordnung die Hürde für die Amtshilfe viel zu hoch an. Sie verlangt darum, dass Amtshilfe in Steuersachen viel stärker erleichtert werden müsse.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?