Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Eishockey - Die Anaheim Ducks sind in der NHL nicht zu bremsen. Das 3:2 bei den Washington Capitals ist für das Team von Jonas Hiller und dem verletzten Luca Sbisa der neunte Sieg in Folge.
Dabei begann das letzte von vier Auswärtsspielen in sechs Tagen für die Ducks schlecht. In der zwölften Minute lag die Franchise aus Kalifornien wie schon in der Partie davor gegen die New York Islanders (1:3) mit zwei Toren zurück. Diesmal machten sie das Handicap bis zur zweiten Drittelspause wett. 5:36 Minuten vor Schluss gelang dem schwedischen Rookie Hampus Lindholm der siegbringende Treffer. Jonas Hiller trug zur triumphalen Rückkehr von Ducks-Trainer Bruce Boudreau nach Washington, wo im November 2011 entlassen worden war, 17 Paraden bei.
Auch Reto Berra im Tor der Calgary Flames hatte einen gelungenen Abend. Beim 4:3-Sieg gegen die St. Louis Blues verliess der Zürcher Keeper das Eis im dritten Penaltyschiessen seiner NHL-Karriere zum dritten Mal als Sieger. Nach 32 Paraden in regulärer Spielzeit und Verlängerung stoppte Berra, der zuletzt zweimal in Folge Ersatz gewesen war, alle drei Versuche der Blues. Mark Giordano hatte die Flames mit dem 3:3 im Powerplay 4,2 Sekunden vor Schluss überhaupt in die Overtime gerettet. Für Calgary war es der erste Sieg nach zuletzt vier Niederlagen in Folge.
Eine solche Serie von Negativerlebnissen durchlebt in diesen Tagen Roman Josi mit den Nashville Predators, die gegen die Boston Bruins 2:6 verloren. Die Bruins führten mit zwei Toren aus vier Schüssen nach sechs Minuten 2:0, was Nashvilles Coach Barry Trotz zum frühen Goaliewechsel (Marek Mazanec für Carter Hutton) veranlasste. Die Predators kamen bis zur 44. Minute auf 2:3 heran. Ein Doppelschlag innert 49 Sekunden im Powerplay entschied die Partie zu Gunsten der Bruins. Josi stand trotz der meisten Einsatzzeit aller Predators-Spieler (fast 26 Minuten) bei keinem Gegentor auf dem Eis.
Die Philadelphia Flyers mit Mark Streit kamen beim 4:1 gegen Nino Niederreiters Minnesota Wild zum neunten Heimsieg hintereinander. Matchwinner für die Flyers waren der dunkelhäutige Flügel Wayne Simmonds mit zwei Treffern und einem Assist sowie Team-Topskorer Claude Giroux mit zwei Skorerpunkten. Streit und Niederreiter standen beim 4:1 ins leere Tor auf dem Eis.
Die Resultate aus der Nacht auf Dienstag: Buffalo Sabres - Phoenix Coyotes 2:1 n.V. New York Rangers - Toronto Maple Leafs 2:1 n.P. Washington Capitals - Anaheim Ducks (mit Hiller/17 Paraden, ohne Sbisa/verletzt) 2:3. Carolina Hurricanes - Columbus Blue Jackets 3:4. Ottawa Senators - Pittsburgh Penguins 5:0. Detroit Red Wings - New York Islanders 0:3. Florida Panthers - Tampa Bay Lightning 1:6. Philadelphia Flyers (mit Streit) - Minnesota Wild (mit Niederreiter) 4:1. Chicago Blackhawks - New Jersey Devils (ohne Brunner/verletzt) 5:2. Nashville Predators (mit Josi) - Boston Bruins 2:6. Calgary Flames (mit Berra/32 Paraden) - St. Louis Blues 4:3 n.P. Edmonton Oilers - Winnipeg Jets 6:2. Los Angeles Kings - Dallas Stars 2:5. San Jose Sharks - Colorado Avalanche 5:4 n.P.

SDA-ATS